Startseite » „Demenz, Delir und Polypharmazie“ – 2. Symposium der KBDiK

„Demenz, Delir und Polypharmazie“ – 2. Symposium der KBDiK

Tauchen Sie am 4. Juli 2024, von 13:00 Uhr bis 16:00 Uhr online ein in den Themenkomplex „Demenz, Delir und Polypharmazie“. Beim 2. Symposium der Koordinierungsstelle Bayern Demenz im Krankenhaus (KBDiK) des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) erfahren Sie mehr über das anspruchsvolle Medikamentenmanagement bei geriatrischen Patientinnen und Patienten, die Polypharmazie aus Sicht der geriatrischen Pharmazie oder über einen Ansatz der verstehenden Diagnostik im Spannungsfeld zwischen Medikation und Umgang mit herausforderndem Verhalten bei Menschen mit Demenz.

Der einführende Vortrag des Symposiums beschäftigt sich mit dem Medikamentenmanagement bei geriatrischen Patientinnen und Patienten. Der zweite Vortrag beleuchtet die Polypharmazie aus Sicht der geriatrischen Pharmazie, insbesondere in Bezug auf das Delir. Sie erhalten zudem Einblick in die Entwicklung eines präoperativen Risikoscores und die pharmazeutische Arzneimittelanamnese einer Klinik sowie die damit verbundenen Herausforderungen und Gelingensfaktoren in der Umsetzung. Schließlich lernen Sie einen Ansatz der verstehenden Diagnostik im Spannungsfeld zwischen Medikation und Umgang mit herausfordernden Verhalten bei Menschen mit Demenz kennen.

Das Symposium wendet sich berufsgruppenübergreifend vor allem an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bayerischer Krankenhäuser aber auch an weitere Interessierte. Die Veranstaltung wird ausschließlich im Onlineformat (via Webex) stattfinden.

Aufgrund des demografischen Wandels gewinnt das Thema „Menschen mit Demenz im (Akut-)Krankenhaus“ kontinuierlich an Bedeutung: Mit zunehmendem Alter steigt nicht nur die Wahrscheinlichkeit, an einer Demenz zu erkranken, sondern auch die Häufigkeit der Krankenhauseinweisungen. Eine auf der General Hospital Study (GHoSt) beruhende Schätzung der Anzahl der in bayerischen Krankenhäusern im Jahr 2020 behandelten Patientinnen und Patienten mit Demenz ergibt 216.000 Behandlungsfälle. Die Umsetzung eines Demenzkonzeptes bringt im Krankenhaus für beide Seiten Vorteile – für Patientinnen und Patienten sowie Beschäftigte. Vor diesem Hintergrund wurde zum 1. April 2023 das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) durch das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (StMGP) beauftragt, die KBDiK einzurichten. Das Angebot zielt darauf ab, bayerische Akutkrankenhäuser auf ihrem Weg zu demenzsensiblen Konzepten – die häufig durch Mitarbeitende der Pflege initiiert werden – zu beraten, zu begleiten und zu unterstützen.

Die VdPB ist Kooperationspartnerin der KBDiK und Mitglied in deren Beirat.

Die Teilnahme am Symposium ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist bis zum 3. Juli 2024 über die Veranstaltungsseite der KBDiK möglich. Dort finden Sie auch das detaillierte Programm.

 

Jetzt beitreten
Newsletter - interner Link

Wir bleiben dran!

Aktuelles, Wichtiges und Interessantes aus der VdPB und der Pflege in Bayern, aus Wissenschaft und Berufsrecht.

Newsletter abonnieren.

Videostatement der VdPB-Botschafter

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Georg Sigl-Lehner

Präsident der VdPB, Krankenpfleger, Lehrer für Pflegeberufe, Leiter einer Pflegeeinrichtung in Altötting

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Michael Wetterich

Kinderkrankenpfleger, Stationsleiter Kinderchirurgie
in Augsburg

Kontakt

Vereinigung der Pflegenden in Bayern
Geschäftsstelle

Prinzregentenstraße 24
80538 München

Telefon: 089 54 199 85-0
Fax: 089 54 199 85-99
E-Mail schreiben

nach oben
Jetzt beitreten Stoerer schliessen